Collagen-Therapie

Das Collagen zählt zu den wichtigsten und funktionellsten Proteinen in unserem Körper: In komplexen Bündeln vernetzt befindet es sich unter unserer Haut und bietet nicht nur für diese, sondern auch für Knochen, Knorpel und Bändern für ausreichend Stabilität. Wenn wir älter werden, wird mit der Zeit auch unser Stoffwechsel langsamer. Das bedeutet, dass die Zellregeneration in längeren Abständen stattfindet und somit auch der Collagengehalt der Haut sich reduziert. Das Problem dabei: Collagen ist das bedeutendste „Füllmittel“ für unsere Haut und unser Bindegewebe –
haben wir nicht mehr genug davon, wirkt die Haut schlaff, älter und trockener. Sie verliert an Elastizität und es bilden sich leichter Falten.

Um dieser Gefahr entgegenzuwirken, bietet sich die Durchführung einer Collagen Therapie an.

Wie schnell bei der Collagen-Lichttherapie Ergebnisse sichtbar werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab. In erster Linie spielen jedoch die Häufigkeit der Anwendung sowie auch die Regelmäßigkeit eine entscheidende Rolle. Doch die Lichttherapie allein kann selbstverständlich keine Wunder vollbringen, weswegen man generelle Anpassungen seines Lebensstils vornehmen sollte, um maximale Resultate zu erzielen. So ist die Therapie bei Menschen, die wenig schlafen oder rauchen, deutlich weniger wirksam.

Auch eine ungesunde Ernährungsweise und ein zu häufiger Kontakt mit direktem Sonnenlicht können dazu führen, dass die Collagen-Therapie nicht anschlägt. Eine Collagen-Therapie ist äußerst sinnvoll, wenn man erste Alterserscheinungen feststellt und die Haut langsam an Spannkraft und Festigkeit verliert. Es ist zu empfehlen, möglichst frühzeitig mit der Lichttherapie zu beginnen, denn dann lassen sich erste Falten und Spannungsverluste noch leichter „korrigieren“ als im fortgeschrittenem Alter.